In der Nacht hör ich die Sterne

Kinder fürchten sich für gewöhnlich vor dem Dunkel. Und ich bin da keine Ausnahme. Nur ist die Dunkelheit für mich eine Augenbinde, die man zum Spaß aufgesetzt hat, dann aber nicht mehr abnehmen kann.

Klappentext

Es gibt Geschichten, die von der ersten Seite an berühren. Geschichten, die einem die Augen öffnen für das, worauf es ankommt, und einen stärken angesichts der Widrigkeiten des Lebens. Dies ist eine solche Geschichte. Es ist die Geschichte von Mafalda, die erfährt, dass sie in spätestens sechs Monaten blind sein wird.

Rezension

Was würdest du tun, wenn sich dein Augenlicht verdunkelt?

Was würdest du tun, wenn du die Zeilen in deinem Lieblingsbuch nicht mehr erkennen würdest?

Für mich ist das nicht vorstellbar…

In dem Buch „In der Nacht hör ich die Sterne“ geht es um die 9-jährige Mafalda, die an einer seltenen Augenkrankheit leidet. Stück für Stück verliert sie ihr Augenlicht. Die Autorin nimmt uns in ihrer Autobiografie mit auf diese Reise. Sie zeigt uns, dass es schrecklich ist sein Augenlicht zu verlieren. Zeigt uns, was man alles nicht mehr kann. Doch die kleine Mafalda ist eine Kämpferin und zeigt ihrer Familie und uns Lesern was es heißt niemals aufzugeben!

Passend dazu ist das Buch in einer kindlichen Naivität geschrieben, die unsere kleine Heldin noch authentischer macht. Man denkt automatisch zurück, wie das als kleines Mädchen war, was man in dieser oder jener Situation gefühlt hat. Man fängt an darüber nachzudenken, was wirklich wesentlich ist – wie die kleine Mafalda.

Wer Angst hat verpasst das Leben, Mafalda.

Dieses Buch umfasst eine ganze Bandbreite an Gefühlen. Ich für meinen Fall bin froh mit anzusehen wie Mafalda die ganzen schwierigen Situationen meistert und sie während dieser Zeit zu begleiten. 

Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, mache ich mir bewusst was es heißt sehen zu können. Viele sehende Menschen nehmen es als etwas normales wahr, als etwas unveränderbares. Doch wenn ich aus dem Fenster schaue und die Lichtpartikel in den Ästen meiner Birke tanzen sehe, bin ich dankbar über meine gesunden Augen. Wir sollten viel dankbarer für unser Leben und die als normal klassifizierten Fähigkeiten sein.

Wem es mal nicht nach Herzschmerz oder Blut sehnt, sondern einfach eine Geschichte die ans Herz geht lesen möchte, kann getrost zu diesem Buch greifen und wird nicht enttäuscht.

Randinformationen:

Veröffentlicht von Books_of_Namine

Hallo ihr Lieben und willkommen auf meinem Blog 😊! Hier möchte ich mich mit euch über Bücher austauschen sowie hin und wieder auch was eigenes veröffentlichen. Gerne könnt ihr mir auch Nachrichten schicken und mir eure Meinung zu dem ganzen Geschreibsel mitteilen. Alle Einträge behandeln Werbung, weil sie selbstgekaufte Bücher zeigen. Sollte ich ein Rezensionsexemplar zeigen, wird dies natürlich angegeben 😉. Nach und nach verändert sich die Seite noch etwas... so! Genug gefaselt - viel Spaß beim durchblättern 😘

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: